Programm

Ca. 60 Kolleg*innen aus Österreich, Belgien, der Schweiz, Deutschland, Hong Kong, Kroatien, Luxemburg und Slowenien präsentieren Ergebnisse aus aktuellen Forschungen.

Das vollständige Tagungsprogramm finden Sie hier.

 

Hauptvortragende:

Prof. Dr. emer. Stephan WOLFF (Universität Hildesheim, Institut für Sozial- und Organisationspädagogik)

  • Schwerpunkte: Angewandte Organisationswissenschaft, Methoden und Strategien der empirischen Sozialforschung, Evaluation und Organisationsdiagnose, Theorie und Praxis sozialer Dienstleistungsorganisationen, Institutionelle Kommunikation.

Prof. Dr. Fabian KESSL (Universität Duisburg-Essen, Institut für Soziale Arbeit und Sozialpolitik)

  • Schwerpunkte: Ökonomisierung Sozialer Arbeit, Transformation des Sozialstaats, Sozialraum(-orientierung), Gounvernementalität in der Sozialen Arbeit, Kinder- und Jugendhilfe, Soziale Differenzierungen, Soziale Arbeit als Grenzbearbeitung

Prof. (FH) Dr. Martin Lu KOLBINGER (FH Salzburg, Soziale Arbeit und Soziale Innovation)

  • Schwerpunkte: Innovationsentwicklung im Social-Profit-Sektor, Sonderpädagogik (Schwerpunkt Verhaltensauffälligkeiten), Kinder- und Jugendhilfe, Erlebnispädagogik, Bildungsforschung, Medienpädagogik, eLearning

 

Programmübersicht

Donnerstag, 20. September 2018

ab 10:00 Registrierung und Kaffee
10:30 – 10:45 Begrüßung
10:45 – 11:45 Die Ambivalenz von Institutionalisierung und Deinstitutionalisierung in der Sozialpädagogik/Sozialen Arbeit in Geschichte und Gegenwart
Stephan WOLFF (Hildesheim)
12:00 – 13:00 Social Work in the Shadow of the Welfare State: De-Organising and De-Institutionalising the Social
Fabian KESSL (Essen)
13:00 – 14:00 Mittagspause
14:00 – 15:30 Panel Sessions A
Panel 1: Current State and Future Challenges of Child and Youth Care in Croatia and Slovenia

Panel 2: Digitalisierung in der Sozialen Arbeit. Veränderungen im Verhalten und in den Verhältnissen

Panel 3: Workshop: „…. und wenn wir nie organisiert gewesen wären?“ – Organisation und Desorganisation als binäre „Erfindungen“ bzw. „Performances“ von Personen-an-Orten-in-der-Zeit

Panel 4: Bearbeitung von Sexualität und Gewalt im Kontext von Institutionen

15:30 – 16:00 Kaffee
16:00 -18:00 Panel Session B

Panel 5: Organizing Social Security and Informal Social Work for Newly Arrived Migrants: Trajectories, Infrastructures and Ethnic Minority

Panel 6: Selbstorganisation und Freiwilligkeit

Panel 7: Behauptung und Begründung sozialpädagogischer Expertise und Zuständigkeit

18:15 – 19:15 Sitzung der ÖFEB-Sektion Sozialpädagogik
ab 19:30 Abendessen im Restaurant Nestroy

Freitag, 21. September 2018

ab 8:30 Kaffee
9:00 – 10:00 Disparate Theoriebildung in der Sozialen Arbeit als Treiber der (Des-)Organisation und (Ent-)Institutionalisierung des Sozialen: Eine Analyse dilemmahafter Akteursperspektiven
Martin Lu KOLBINGER (Salzburg)
10:00 – 10:30 Pause
10:30 – 12:30 Panel Session C

Panel 8: „Beyond the Safety Net“ — Reliance on Personal Communities under Hong Kong’s Residual Welfare System

Panel 9: Ambivalenzen und Paradoxien im Kontext der Professionalisierung

Panel 10: Die Institution Familie als Arbeitsfeld Sozialer Dienste

12:30 – 13:30 Mittagspause
13:30 – 15:30 Panel Session D

Panel 11: Processes of (De-)Institutionalization in Residential Care – the Case of Slovenia.

Panel 12: (Un-)Möglichkeiten der Grenzbearbeitung in Institutionen

Panel 13: Institutionalisierungen sozialer Probleme in unterschiedlichen Handlungsfeldern.

15:30 Tagungsende