[Des]Organisation und [Ent]Institutionalisierung

Tagung der Sektion Sozialpädagogik der ÖFEB,  20. – 21.  September 2018 in Salzburg

Das vollständige Programm der Tagung und weitere Informationen zu den Vorträgen und Workshops finden Sie hier.

In der Fachdiskussion geht man davon aus, dass das Verhältnis von – einerseits – sozialen Bewegungen und Eigenaktivität und – andererseits – sozialpolitisch gerahmter und staatlich alimentierter Profession für die Soziale Arbeit historisch konstitutiv ist. Doch wissen wir wenig darüber, wie sich Formen des Organisierens sozialer Hilfe und unterschiedliche Institutionalisierungen in der sozialen Problembearbeitung konkret widerspiegeln – und umgekehrt.

Dies nimmt die Tagung der ÖFEB-Sektion Sozialpädagogik, die alle zwei Jahre zu aktuellen Themen stattfindet, heuer in einer historischen, gegenwarts- und zukunftsorientierten Perspektive in den Blick. Anlass dafür sind aktuelle gesellschaftspolitische Dynamiken und Entwicklungen im Praxisfeld: Wo zeigen sich Tendenzen einer Desorganisation sozialer Hilfe? Wo und wie entstehen neue Institutionalisierungsformen? Und wo deuten sich Entinstitutionalisierungen an?

Wir laden alle interessierten Kolleg*innen herzlich zur gemeinsamen Diskussion an die Universität Salzburg ein!

Arbeitssprachen sind Deutsch und Englisch. Download des Posters auf Deutsch hier.

Mehr zum Tagungshintergrund finden Sie hier.